Dem Schilddrüsenkrebs auf der Spur

MARIA BÜHRLE
Asklepios Klinik Altona

Dem Schilddrüsenkrebs auf der Spur

Zufallsbefund oder Bedrohung

Wichtig ist für Maria Bührle vor jeder OP eine ausführliche Ultraschall-Diagnostik
Wichtig ist für Maria Bührle vor jeder OP eine ausführliche Ultraschall-Diagnostik

Eine Vergrößerung der Schilddrüse mit oder ohne Knotenbildung – fast 25 Prozent der Erwachsenen leiden darunter“, erklärt Maria Bührle, Leiterin der Sektion endokrine Chirurgie der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie am Asklepios Klinikum Altona. Im Gegensatz dazu stellt der Schilddrüsenkrebs eine eher seltene Erkrankung dar. Die Herausforderung in der endokrinen Chirurgie liegt hierbei in der Unterscheidung zwischen einem eher harmlosen Zufallsbefund und einer für den Patienten eventuell bedrohlichen Erkrankung. Die bei einem Patienten entdeckten Schilddrüsenknoten müssen durch einen erfahrenen Untersucher regelmäßig mittels Ultraschall kontrolliert werden. „Eine Blutentnahme zur Bestimmung der Schilddrüsenhormone reicht hier nicht aus“, führt Frau Bührle weiter aus. Sonographisch können bestimmte Veränderungen der Knoten festgestellt werden, die erste Hinweise auf eine mögliche Bösartigkeit geben können. Verdächtig sind rasch wachsende Knoten, die sich im Ultraschallbild unscharf oder mit einer vermehrten Durchblutung darstellen.

Dann ist es wichtig, die Hormonproduktion dieser Knoten zu bestimmen. Zeigt sich eine Schilddrüsenüberfunktion, ist ein Schilddrüsenkrebs sehr unwahrscheinlich. Des Weiteren kann der Nuklearmediziner durch eine Szintigraphie die Aktivität der Hormonproduktion einzelner Knoten bildlich darstellen. Ein besonderes Augenmerk gilt hier den sogenannten „kalten Knoten“, die keine Hormone produzieren. Diese können weiter durch eine Feinnadelpunktion abgeklärt werden, bei der über eine Punktion Gewebe gewonnen und durch den Pathologen untersucht werden kann. Trotz der genannten diagnostischen Maßnahmen kann ein Schilddrüsenkrebs letztendlich in vielen Fällen nicht ausgeschlossen werden.

Die besondere Rolle des endokrinen Chirurgen besteht darin, die Diagnose zu sichern und die Operation auf das leitliniengerechte Ausmaß zu erweitern. Dies ist nur in Zusammenarbeit mit erfahrenen Pathologen möglich, die mittels einer Gewebsuntersuchung während der Operation (Schnellschnitt) eine verlässliche Diagnose liefern können. „Mir ist besonders wichtig, dass wir mit unseren Patienten bereits vor der Operation alle Eventualitäten besprechen“, betont Frau Bührle. Mediziner unterscheiden im Wesentlichen den differenzierten (papillär / follikulär) von dem undifferenzierten Schilddrüsenkrebs. Der differenzierte Schilddrüsenkrebs ist in den meisten Fällen gut heilbar bei korrektem Operationsausmaß und nachfolgender Radiojodtherapie. Anders als etwa die Chemotherapie, die das Wachstum vieler Körperzellen beeinflusst, ist die Radiojodtherapie hochspezifisch und beeinträchtigt nur das Wachstum von Schilddrüsenzellen.

„Oft ergibt erst die Operation eine sichere Krebsdiagnose.“

Mit Lupenbrille operiert Maria Bührle mikrochirurgisch und schonend die Schilddrüse unter Einsatz der kontinuierlichen Neurostimulation
Mit Lupenbrille operiert Maria Bührle mikrochirurgisch und schonend die Schilddrüse unter Einsatz der kontinuierlichen Neurostimulation

Eine weitere Besonderheit besteht beim „papillären Mikrokarzinom“. Hierbei handelt es sich um einen kleinen papillären Schilddrüsenkrebs (< 1 cm), der in einer vorher unverdächtigen Schilddrüse gefunden wird. Dieser „Zufallsbefund“ bedarf keiner weiteren Therapie. „Gerade in der Behandlung von Schilddrüsenerkrankungen ist die Zusammenarbeit mit Pathologen, Nuklearmedizinern, HNO-Ärzten, Onkologen und Endokrinologen enorm wichtig“, resümiert Maria Bührle. Auch die Risiken einer Schilddrüsenoperation dürfen nicht verschwiegen werden: die Verletzung des Stimmbandnervs mit bleibender Heiserkeit, in sehr schweren Fällen begleitet von Atemnot. „Daher setzen wir bei der OP das neue kontinuierliche Neuromonitoring ein. Eine Spezialelektrode wird um den entsprechenden Nerv gelegt und permanent stimuliert. Ein akustisches und visuelles Signal zeigt uns dann, wenn zu viel Druck oder Zug auf den Nerv ausgeübt wird – etwa so wie bei einer Einparkhilfe.“

ASKLEPIOS TUMORZENTRUM HAMBURG
Maria Bührle
Leitende Ärztin der Sektion endokrine Chirurgie Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie

Asklepios Klinik Altona
Paul-Ehrlich-Straße 1
22763 Hamburg

Terminvereinbarung: (040) 1818-81 16 01
www.asklepios.com/hamburg/altona/experten/allgemeinchirurgie/schilddruese/

Schwerpunkte
Behandlung von Schilddrüsen-, Nebenschilddrüsen- und Nebennierenerkrankungen

Auszug Anzeige aus dem Hamburger Ärztemagazin, erschienen am 14.09.2017

0

0%