Provisorischer Zahnersatz war gestern

DR. MEHRDAD ARJOMAND, DR. F. FARSIAN-KIRSCH

Provisorischer Zahnersatz war gestern

DR. MEHRDAD ARJOMAND, DR. F. FARSIAN-KIRSCH
DR. MEHRDAD ARJOMAND, DR. F. FARSIAN-KIRSCH

So genau habe ich natürlich nicht nachgemessen“, lacht Dr. Mehrdad Arjomand zu Beginn des Interviews. „Aber über 50 Kilometer Digitalkabel müssten es schon sein.“

Die Praxis Berliner Bogen von Dr. Arjomand ist eine der ersten in Hamburg, die alle Arbeitsabläufe digitalisiert. „Für diesen, Digitalen Workflow‘ reicht es aber nicht, wenn Sie nur ein Gerät in die Ecke stellen“, erklärt der Leitende Zahnarzt der Praxis Berliner Bogen. „Es muss so in den Workflow implementiert sein, dass alle Schritte sinnvoll ineinandergreifen.

Das ist keine Revolution, sondern Evolution!“ Was im privaten Bereich mit Smartphone und Smarthome bereits fast alltäglich ist, erreicht nun auch die Medizin. „Dadurch ,erlebt‘ bei uns der Patient, wie sein Zahnersatz hergestellt wird“, sagt der Experte. „Wir haben alles, was wir brauchen, direkt vor Ort“, ergänzt Dr. F. Farsian-Kirsch, Leitende Zahnärztin. „So können wir umfassend und schnell die bestmögliche Behandlung anbieten – den richtigen Zahnersatz beim richtigen Patienten zur richtigen Zeit, und das bereits an einem Tag.“

„Das ist ganz klar ein Zeit-, Preis- und Präzisionsvorteil.“

Denn im Gegensatz zur Abformung mit Löffel und Abformmasse setzen die Zahnmediziner in ihrer Praxis digitale Intraoralscanner ein, die Ober- und Unterkiefer in wenigen Minuten digital abbilden. So kann der Zahnersatz im Anschluss sofort am Computer in einem 3-D-Modell erstellt und die Daten dann an eine Präzisionsschleifeinheit gesendet werden, die aus einem Keramikblock ein Inlay, eine Teilkrone oder eine Vollkrone passgenau herausarbeitet. „Der Vorteil für den Patienten liegt auf der Hand“, meint Dr. Arjomand. „Wir überspringen damit die Phase der provisorischen Versorgung, vermeiden Schmerzzustände durch sensible Zähne mit ihren mikroskopischen Wunden und mindern das Risiko für Infektionen. Das ist ganz klar ein Zeit-, Preis- und Präzisionsvorteil.“

Voraussetzung ist für Dr. Arjomand nicht nur die digitalisierte Praxis, sondern die enge Zusammenarbeit mit dem eigenen integrierten Meisterlabor. „Die Kunst ist, unsere digitale Technik mit der hohen Kompetenz gut ausgebildeter Zahntechniker zu ergänzen“, sagt Dr. Farsian-Kirsch. „Das brauchen wir mehr denn je: hoch spezialisierte Menschen.

“Der Patient erhält noch am gleichen Tag seinen Zahnersatz.“

Es reicht nicht nur aus, ein Gerät zu besitzen. Es muss auch – etwa um Fehlinterpretationen zu vermeiden – richtig bedient werden. Und sie müssen die Werkstoffe genau kennen, damit jeder Patient ,sein‘ individuell-geeignetes Material bekommt.“

Mit Hilfe der eingesetzten 3-D-Diagnostik erfolgt in der Praxis am Berliner Bogen die komplette Planung und Dokumentation digital. „So können wir Überraschungen in der Behandlung, wie etwa fehlende Knochen vermeiden. Wir erhalten über Höhe, Breite, Dicke und Tiefe der Knochen exakte Informationen und verletzen keine anatomisch wichtigen Strukturen. Denn Präzision und Sicherheit sind extrem wichtig“, erklärt Dr. Arjomand.

Dr. Farsian-Kirsch und Dr. Arjomand bei der 3-D-Planung
Dr. Farsian-Kirsch und Dr. Arjomand bei der 3-D-Planung

Herkömmliches Gipsmodell (links), Model aus dem 3-D-Drucker
Herkömmliches
Gipsmodell (links),
Model aus dem
3-D-Drucker

Die Besprechung erfolgt interdisziplinär mit dem Zahntechniker
Die Besprechung erfolgt interdisziplinär mit dem Zahntechniker

Neben ihrer Praxisarbeit sind die Ärzte eng vernetzt mit wissenschaftlichen Institutionen und Kompetenzzentren. „So sehen wir unseren Beruf aus verschiedenen Blickwinkeln. Wir sind keine Generalisten, sondern Spezialisten. Und dank unserer Ausbildung können wir umfassend bis in die Tiefe behandeln und so rechtzeitig schwerere Erkrankungen diagnostizieren.

Zahnbetterkrankungen etwa können darauf hindeuten, dass auch bald der Knochen betroffen sein wird und zurückgeht. Das nennen wir im Spezialistenblick für unsere Patienten einen Schritt weiter sehen, um ihnen bereits im Vorfeld tiefgreifende Behandlungen zu ersparen“, freut sich Dr. Arjomand.

Praxis Berliner Bogen
Anckelmannsplatz 1
20537 Hamburg
Tel.: (040) 238 80 40
Fax: (040) 238 80 410
info@praxis-berliner-bogen.de
www.praxis-berliner-bogen.de

Schwerpunkte
Parodontologie
Prothetik
Implantologie
Endodontie
Kieferchirurgie
Kieferorthopädie
Craniomandibuläre Dysfunktion (CMD)

Private Krankenversicherung
Gesetzliche Krankenkassen (abhängig von der Behandlung)
Selbstzahler

Auszug Anzeige aus dem Hamburger Ärztemagazin, erschienen am 24.11.2016

0

0%