Achtung, Hüfte

DR. ALEXANDER MOSER

Vivantes Klinikum im Friedrichshain

Achtung, Hüfte!

Gefahr von Dauerschäden durch unerkannte Sportverletzungen

Hilft Sportlern bei Verletzungen der Hüfte: Dr. Alexander Moser
Hilft Sportlern bei Verletzungen der Hüfte: Dr. Alexander Moser

Das Hüftgelenk ist bei fast jeder Sportart gefordert. Sportverletzungen der Hüftregion sind häuf iger als vielfach angenommen. Gerade beim Fußball, Ballett und der Gymnastik ist die Gefahr von Verletzungen der Hüftregion am größten. Folge: Das Hüftgelenk wird vorzeitig geschädigt. „Doch weil das Hüftgelenk sehr tief liegt, werden dort schwerwiegende Verletzungen häufig nicht erkannt und zunächst als Bagatellverletzungen abgetan“, warnt Dr. Alexander Moser, leitender Arzt des Zentrums für Sportorthopädie und Hüftchirurgie im Vivantes Klinikum im Friedrichshain. Meist bedeutet das für den Sportler einen langen Leidensweg. Und anfänglich mit geringen Mitteln zu behandelnde Verletzungen lösen einen Verschleiß im Gelenk aus. „Das Warnsymptom für eine Verletzung des Hüftgelenkes ist ein bleibender Leistenschmerz“, erklärt der Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie.

Sind die nichtoperativen Behandlungsmöglichkeiten ausgeschöpft, kann dem Patienten mit modernen minimalinvasiven Operationsmethoden meist geholfen werden. Diese Verfahren werden im Klinikum Friedrichshain routinemäßig seit Jahren mehrmals täglich angewandt. Die gelenkerhaltende Hüftchirurgie hat in den letzten Jahren enorme Fortschritte gemacht, und bei frühzeitiger Behandlung sind die Behandlungsergebnisse auch bei schweren Hüftverletzungen sehr gut. „Minimalinvasiv werden beispielsweise Korrekturen der Gelenkpfanne und des Hüftkopfes vorgenommen. Weichteilverletzungen der Hüfte werden beseitigt, und auch Knorpeldefekte können mit Hilfe von körpereigenen Knorpelzellen ausgeglichen werden.“ Die maßgebliche Operationsmethode ist hier die Gelenkspiegelung (Arthroskopie). Dabei führt der Operateur über zwei rund ein Zentimeter lange Schnitte feine Instrumente in das Gelenk ein. Der Vorteil: Sämtliches für die Hüftgelenksfunktion erforderliche Muskelgewebe bleibt hierbei unverletzt. Für kurze Zeit wird der Hüftkopf wenige Millimeter aus der Pfanne gezogen, um mit Hilfe einer Kamera mögliche Schäden zu ermitteln. Gefundene Veränderungen oder Verletzungen des Gelenks werden dann unmittelbar behandelt. „Die Arthroskopie von Hüftgelenken erfordert aufgrund ihrer Vielschichtigkeit außergewöhnlich viel Erfahrung“, weiß Dr. Moser, der seit neun Jahren auf gelenkerhaltende Therapien spezialisiert ist.

Gerade in Hüftzentren wie dem Vivantes Klinikum kann ein Arzt die Menge an Erfahrungen sammeln, um für einen Patienten die geeignete Behandlungsmethode sicher ermitteln zu können. „In unserem Haus bieten wir das gesamte Leistungsspektrum an – von nichtoperativen Verfahren über die minimalinvasive operative Behandlung bis zur knöchernen Umstellungs-OP oder zum Einsatz einer knochenschonenden Prothese.“ Bundesweit gibt es nur wenige Spezialkliniken, die Arthroskopie des Hüftgelenks als Routineeingriff anbieten. „Denn nur wer das gesamte Behandlungsspektrum zur Verfügung hat, kann dem Patienten in jedem Fall auch zu dem geeigneten Behandlungsverfahren raten; unnötig große Operationen und der verfrühte Einsatz eines Kunstgelenkes werden hierdurch vermieden.“ Das Klinikum Friedrichshain ist seit dem Frühjahr 2016 Hospitationszentrum für gelenkerhaltende Hüfteingriffe und gilt als Referenzklinik für derartige Operationen.

Das Zentrum für Sportorthopädie und Hüftchirurgie ist eine hochspezialisierte Sektion des Übergeordneten Zentrums für Muskuloskelettale Medizin unter der Leitung von Chefarzt PD Dr. Thomas Fuchs. Herr Dr. Fuchs ist unter anderem spezialisiert auf Becken- und Acetabulumchirurgie und ergänzt mit seiner Ausrichtung das Spektrum der Hüftchirurgie. Neben der Versorgung von Hüftpatienten ist das Zentrum für Sportorthopädie im Klinikum Friedrichshain Anlaufstelle für sämtliche sportorthopädische Verletzungen.

Vivantes Klinikum
im Friedrichshain

Klinik für Orthopädie
und Unfallchirurgie
Zentrum für Sportorthopädie
und Hüftchirurgie
Landsberger Allee 49
10249 Berlin
Sekretariat/Sprechstundentermine
Tel.: (030) 130 23 1306
franziska.schwabe@vivantes.de
www.vivantes.de

 

Leistungen
Arthroskopische Behandlungen aller großen Gelenke, insbesondere Hüft-, Knie-, Schulter-, Sprunggelenk
Minimalinvasive Behandlungsmethoden zum Gelenkerhalt
Achsbegradigungen von Fehlstellungen der Extremitäten
Reparatur von Knorpelschäden
Minimalinvasive und konventionelle Hüftendoprothetik sämtlicher Altersstufen

Private Krankenversicherung
Gesetzliche Krankenkassen (bitte erfragen!)
Selbstzahler

Auszug Anzeige aus dem Berliner Ärztemagazin, erschienen am 09.12.2016

0

0%